Goldbarren Preisvergleich – das ist wichtig!

Gold liegt im Trend: Aus Angst vor Inflation und Währungsreform setzen Anleger auf die Wertstabilität des Edelmetalls. Das Interesse an Gold durch Privatanleger ist im Laufe des zurückliegenden Jahrzehnts kontinuierlich gewachsen – häufig wird das als Spiegelbild der ebenso wachsenden wirtschaftlichen Unsicherheit interpretiert.

Mit der Nachfrage nach Gold ist auch das Angebot gewachsen, das sich speziell auf die Belange von Privatanlegern konzentriert. Ein Gang zur Bank oder zum Edelmetallhändler vor Ort nicht mehr zwingend erforderlich. Anleger können günstige Goldbarren über das Internet bestellen und die Aufschläge auf den Weltmarktpreis (die es im Massengeschäft immer gibt) vergleichen.

Goldbarren Preisvergleich: Äpfel nicht mit Birnen vergleichen

Ein Goldbarren Preisvergleich lohnt sich für jede zu handelnde Menge Gold. Bei kleinen Barren liegt das Agio im Verhältnis zum Gesamtpreis höher als bei großen Barren. Dementsprechend ist auch der Spielraum der Händler etwas größer als bei Barren mit einem Gewicht von 0,50 bis 5,00 Kilogramm. Umgekehrt führen bei großen Mengen schon kleinste Preisdifferenzen zu einer großen Ersparnis bzw. beträchtlichen Mehrkosten.

Wer Goldbarren bestellen will, sollte zunächst einige grundlegende Überlegungen anstellen und sich mit den wichtigsten Begriffen vertraut machen. Am besten sind möglichst unspezifische Goldbarren, weil diese sich später am schnellsten und zum bestmöglichen Preis veräußern lassen. Unspezifisch sind Goldbarren, wenn sie einen Goldgehalt von 999/1000 aufweisen und von einem renommierten Hersteller mit Zertifizierung durch die London Bullion Market Association gegossen wurden.

Preis bei Bestellung fix

Der Kaufvertrag bei einer Onlinebestellung kommt mit der Annahmebestätigung (nicht zwingend die Auftragsbestätigung) durch den Händler, spätestens aber mit dem Versand der Ware zustande. Maßgeblich ist dabei der Preis, zu dem der Kunde gekauft hat. Er gilt auch dann, wenn der Preis in der Zeit zwischen dem Absenden des Bestellbuttons und dem Eintreffen der Ware größere Änderungen erfährt. Vor allem bei Lieferengpässen (die nicht nur bei Onlineshops, sondern auch bei Metallhändlern vor Ort auftreten können) kann diese Zeitspanne 10 bis 14 Tage betragen.