BullionVault im Test

BullionVault ist ein Edelmetallhandelsunternehmen mit Fokus auf Privatanleger. Das Unternehmen agiert in der Rechtsform einer britischen Limited und führt seine Geschäfte von der britischen Finanzmetropole London aus. Bullionvault ist in dieser Form seit dem Jahr 2005 aktiv und wurde im Jahr 2008 von der London Bullion Market Association aufgenommen.

Tresorgold mit niedrigen Gebühren

BullionVault kauft Edelmetalle im Kundenauftrag und lagert sie in einem Tresor. Kunden können zwischen den Standorten Zürich, London und New York wählen. Mit der Lagerung haben Kunden Anspruch auf einen bestimmten Goldbarren. Es handelt sich um einen direkten, persönlichen Eigentumsanspruch.
Die Gebühren für den Erwerb und die Lagerung sind im Branchenvergleich niedrig. Die Kommission für den Handel mit Gold und Silber (weitere Edelmetalle befinden sich nicht im Sortiment) reicht von 0,02 bis 0,8 Prozent und richtet sich nach dem Gesamthandelsvolumen pro Jahr. Die Lagerung von Gold kostet 0,12 Prozent pro Jahr, mindestens jedoch 48 US-Dollar.

Die Auslieferung ist allerdings nur in Sonderfällen kostenlos möglich – BullionVault nennt hier das Szenario, dass „Ihre Bank nicht mehr Ihr Geld annehmen kann, zum Beispiel bei einem politischen oder wirtschaftlichen Umsturz in dem Land in dem sich Ihre Bank befindet“. Ansonsten ist eine physische Entnahme und Lieferung mit einer Gebühr von 2,5 bis 10 Prozent des Wertes verbunden. Inhaber eines BullionVault-Kontos können ihren Bestand aber jederzeit veräußern und Geld von ihrem Konto abheben. Der Verkauf ist in diversen Währungen möglich. Im Fall einer Insolvenz des Unternehmens könnten die gelagerten Bestände nicht in die Konkursmasse einfließen.

Lagerbestand: 1,6 Mrd. $

BullionVaults Geschäftsmodell besteht darin, beim Erwerb von Edelmetallen eine Kommission vom Käufer zu erheben. Zusätzlich fallen Gebühren für die Lagerung an. Stand März 2012 verwaltete BullionVault eigenen Angaben zufolge Edelmetalle im Wert von 1,6 Mrd. US-Dollar für insgesamt fast 40.000 Kunden aus der ganzen Welt. Kunden, die mit BullionVault Erfahrungen gemacht haben, schätzen die Möglichkeit, Edelmetallbestände auf mehrere Länder zu verteilen und dadurch auch extremen Krisenszenarien vorzubeugen.

Das Angebot von BullionVault im Überblick

• Kostengünstiges Tresorgold mit direktem physischen Anspruch
• Sichere Lagerung in Tresoren in Zürich, New York und London
• Niedrige Kommissionen (max. 0,8 Prozent) beim Handel
• Niedrige Lagergebühren (Gold: 0,12 Prozent pro Jahr)
• Geld per Überweisung einzahlen, Gold kaufen und Gutschrift in Gold erhalten
• Beliebige Mengen handelbar (ab 1 Gramm bis praktisch unendlich)

Urteile der Fachpresse und weitere Erfahrungen zu BullionVault

Da BullionVault im Vergleich zu Edelmetall-Onlineshops ein grundlegend anderes und auf dem deutschen Markt unübliches Geschäftsmodell verfolgt, gehen im Hinblick auf BullionVault Meinungen der Fachpresse auseinander. Das Unternehmen ist LBMA-Vollmitglied. In einer BullionVault Bewertung im Reuters TV im Jahr 2011 wurde das Unternehmen als einer der größten Goldhändler weltweit eingestuft.

In einem Ranking der Sunday Times landete BullionVault im selben Jahr auf Platz 85 der größten britischen Unternehmen – und ließ damit Namen wie Center Parks und Manchester United hinter sich. Der Pressespiegel des Unternehmens ist umfangreich. Erwähnt wurde BullionVault unter anderem vom Wallstreet Journal, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und „The Independent“.

Auch die deutsche Finanzfachzeitschrift Capital äußerte sich positiv und lobte die „besonders günstigen Konditionen“. Einen BullionVault Test durch eine unabhängige Verbraucherschutzorganisation aus Deutschland hat es bislang nicht gegeben.