Silberbarren 1.000g kaufen

Bei Investments in physisches Silber sind andere Größenordnungen gefragt als beim Kauf von Gold. Der Wert von Silber erreicht nur einen Bruchteil des Wertes von Gold. Die Relation zu Platin und Palladium ist ähnlich. Nicht zuletzt deshalb gilt Silber als das „Gold des kleinen Mannes“. Für Silber gelten – zu Anlagezwecken – Investments ab 1.000 Gramm als wirtschaftlich vernünftig, wenn in Barren und nicht in Münzen investiert wird.

Für Silberbarren wird die volle Umsatzsteuer fällig

Was vernünftig ist, wird anhand des Agios zum rechnerischen Weltmarktpreis ermittelt. Der Silberbarren Preis für 1.000 Gramm liegt bei günstigen Händlern etwa 6 Prozent über diesem Kalkulationspreis. Das Agio entspricht damit in etwa dem Ausgabeaufschlag, der auch beim Kauf vieler Investmentfonds üblich ist. Bei Barren mit einem Gewicht von 500 Gramm sind 8-9 Prozent üblich.

Anders als bei vielen Silber-Anlagemünzen fallen Silberbarren nicht unter den ermäßigten Mehrwertsteuersatz. Auf Barren jeglicher Größe wird der reguläre Satz in Höhe von 19 Prozent fällig. Privatanleger müssen die Mehrwertsteuer beim Kauf entrichten, erhalten sie bei einem Verkauf aber nicht zurück. In einem anderem Punkt sind Investments in Silber allerdings steuerlich begünstigt: Nach Ablauf einer zwölfmonatigen Haltefrist können Veräußerungsgewinne steuerfrei vereinnahmt werden. Die Steuerbefreiung gilt unabhängig davon, ob ein Silberbarren 1000 Gramm oder ein beliebiges anderes Gewicht aufweist.

Vergleich führt zu besseren Preisen bei Ankauf und Verkauf

Wer in das günstigste aller Edelmetalle investieren und mit einem Silberbarren 1000g kaufen möchte, sollte auf renommierte Hersteller und eine höchstmögliche Feinheit (999/1000) achten. Ein anerkanntes Gütesiegel für Hersteller ist eine Zertifizierung durch die London Bullion Market Association (LBMA). Wer einen 1000g Silberbarren kaufen und zu einem späteren Zeitpunkt zu einem guten Preis auch wieder verkaufen möchte, sollte Barren von Heraeus etc. bevorzugen.