Goldbarren Kauf – 5 wichtige Tipps!

Diversifikation nicht vergessen!

Auch beim Goldbarren Kauf darf der Kontext der eigenen Vermögenssituation nicht außer Acht gelassen werden. Es ist nicht ratsam, das gesamte Vermögen in Gold zu investieren. Für große Vermögen gilt ein Goldanteil von zehn Prozent als angemessen. Auch ein zeitliche Diversifikation kann nicht schaden: Wer über einen längeren Zeitraum zu mehreren Zeitpunkten kleinere Mengen kauft, realisiert einen weniger riskanten Durchschnittspreis. Dieser Vorteil muss gegen höhere Agios abgewogen werden!

Auf renommierte Anbieter setzen

Egal womit vermeintliche Produktinnovationen im Goldbarren Online Shop beworben werden: Am besten sind Barren renommierter Anbieter mit einer Zertifizierung durch die LBMA (London Bullion Market Association). Dazu gehören etwa Heraeus oder Umicore. Die Barren sollten einen Goldgehalt von 999/1000 aufweisen – so lassen sie sich später am besten wieder verkaufen!

Goldbarren Online Einkauf: Ein Blick auf den Anbieter

Wer Gold über das Internet bestellt und Vorkasse leistet, sollte besonders aufmerksam sein und den Anbieter vorab gründlich unter die Lupe nehmen. Ein Blick ins Impressum ist das Mindeste – besser ist eine ausführliche Recherche im Handelsregister. Die meisten seriösen Anbieter ermöglichen eine Abholung der bestellten Ware.

Kleinvieh macht bei Gold keinen Mist

Gold in allzu kleinen Stückelungen ist teuer, weil der Spread weit ist. Viele Experten sehen die wirtschaftliche Mindestgröße von Barren bei etwa 10 Gramm. Sonst kann die Differenz zwischen Ankaufs- und Verkaufspreis 15 Prozent und mehr betragen. Dann braucht es erhebliche Kursgewinne, um die Transaktionskosten wieder hereinzuholen.

Preise vergleichen

Die Preise schwanken stark und ständig und unterscheiden sich darüber hinaus zwischen den vielen Anbietern am Markt. Käufer und Verkäufer sollten deshalb unmittelbar vor jeder Transaktion die Preise vergleichen. Nützlich für den Vergleich sind nur aktuelle Preise.